Menü
Drucken

„Führung im Kontext von Abhängigkeit und Autonomie“ Kommunikationstraining

Autonomie und Persönlichkeitsentwicklung

Wenn im betrieblichen Alltag Beziehungen zwischen Mitarbeitern und Führungskräften durch Ärgernisse, Überlastung oder unterschwelliges Unbehagen gekennzeichnet sind, liegt das häufig an der ungleichen Verteilung von Verantwortung einerseits und individueller Bedürfnisbefriedigung andererseits. Obwohl sie sich in einer verantwortlichen Position befinden, verhalten sich dann diese Personen unselbständig und machen sich abhängig.
Vor allem in stressigen, belastenden, konfliktreichen Situationen lassen sich zwei typische Formen unterscheiden:

  • Die einen reißen dann alles an sich und übernehmen übermäßig Verantwortung, um die Situation unter Kontrolle zu halten bzw. zu bekommen.
  • Die anderen scheuen Verantwortung, um nichts falsch zu machen und nicht zur Rechenschaft gezogen werden zu können.

Beide Formen helfen jedoch auf Dauer nicht, als Person autonomer und als Teammitglied effizienter zu werden.Wie kann es also gelingen, einen angemessenen Ausgleich zwischen dem „Zuviel“ und dem „Zuwenig“ an Verantwortung zu erreichen? Welche Rolle spielen dabei die eigenen Kommunikations- und Interaktionsmuster? Und welchen Kommunikationsstrategien folgen Kollegen und Mitarbeiter, um abhängige Beziehungskonstellationen aufrecht zu erhalten? Und wie kann man verhindern, dass die autonomiegeleitete Handlungsfähigkeit im beruflichen Kontext nicht dauerhaft auf der Strecke bleibt?

Ihr Nutzen

  • Sie kennen das Konzept der Autonomie und verstehen Autonomieentwicklung als ein lebenslanges reizvolles persönliches Entwicklungsziel.
  • Sie kennen die unterschiedlichen Formen von Abhängigkeit und Unselbständigkeit in Beziehungen.
  • Sie reflektieren die Bedeutung von Persönlichkeitsaspekten für die Übernahme von Verantwortung und verstärkende Denk-/Verhaltens-/Erfahrungsmuster aus dem (Arbeits-)Umfeld.
  • Sie lernen Abwertungen bei sich und anderen erkennen und können damit „Probleme“ künftig komplikationsloser lösen.
  • Sie erhalten Impulse und erarbeiten konkrete Verhaltensoptionen, um selbständiges und eigenverantwortliches Handeln bei Ihnen, Ihren Kollegen und Mitarbeitern zu stärken.

Zielgruppe

Unternehmer, Selbständige, Manager, Führungskräfte, Projektleiter und alle, die das Thema Über- und Unterverantwortlichkeit in Beziehungen interessiert und idealerweise das Training „Umgang mit typischen Kommunikationsmustern“ besucht haben bzw. über entsprechende Basiskenntnisse verfügen.

Schwerpunkte

  • Autonomie - das menschliche Streben nach Selbstbestimmung im beruflichen Kontext
  • Einfluss der Persönlichkeit auf Beziehungs- und Verantwortungsstrukturen: Umgang mit Abhängigkeit und Unselbständigkeit im beruflichen Kontext
  • Wirkung individueller Denkmuster zur Stabilisierung von abhängigen Beziehungskonstellationen im Job: Abwertungen, Unter- und Übertreibungen zur Aufrechterhaltung des eigenen „Weltbilds“
  • Wirkung individueller Verhaltensmuster zur Stabilisierung von abhängigen Beziehungskonstellationen im Job: Umdeuten und passives, nicht-problemlösendes Verhalten zur Aufrechterhaltung von Abhängigkeitsverhältnissen

Methoden

Wir arbeiten mit einem Mix aus Wissensvermittlung und praktischen Übungen. Die Impulse und Anregungen orientieren sich immer an den aktuellen Fragestellungen und dem Wissens-/Erfahrungsstand der Teilnehmer und sind auf eine sofortige Umsetzung in der Praxis ausgerichtet. Unterstützt werden Sie von erfahrenen Trainern/Coaches, die über langjährige Methoden-/Prozesskenntnisse/-erfahrungen verfügen sowie umfassend ausgebildet sind.

Rahmenbedingungen

Teilnehmerzahl: maximal 12 Teilnehmer
Termine: auf Anfrage
Veranstaltungsort: deutschlandweit/auf Anfrage

Teilnahmegebühr:

890,00 EUR inklusive Pausengetränke, Obst, Teilnehmerunterlage

Anmeldung

Anmelde- und Stornobedingungen